16-Galapagos

Eines schon einmal vorweg, dieses Mal solltet ihr besser den Bericht etwas aufteilen und nicht alles auf einmal anschauen. Ansonsten wären es doch sehr viele Bilder von den Galapagos Inseln aufs Mal ;-).

Endlich ist es soweit, wir fliegen mit der Fluggesellschaft Tame von Guayaquil nach Baltra. Organisiert haben wir bisher nur den Flug und für die erste Nacht eine Unterkunft. Alles andere wollen wir vor Ort in Puerto Ayora klar machen. Aber zuerst müssen wir nun von der kleinen Insel Baltra, wo der wichtigste Flughafen des Galapagos Archipels ist, rüber zur nahen Insel Santa Cruz. Dies geschieht mit einer kleine Personenfähre. Auf der anderen Seite warten schon viele Pick-ups Taxis. Mit einem Amerikanischen Pärchen nehmen wir zu viert ein solches, um möglichst schnell auf die andere Seite der Insel nach Puerto Ayora zu kommen. Bis hierhin hat man uns schon einiges Geld abgenommen ohne Flug pro Person: TCC Karte 20$, Nationalparkeintritt 100$, Bus Baltra 5$, Fähre 1$, Taxi 5$ (zu viert 18-20$). Es gibt auch einen Bus bis zur Ortschaft aber dieser war gerade nicht verfügbar, wäre dann nur 2$ pro Person. Also ohne etwas besichtigt zu haben, sind wir zusammen schon 262$ ärmer. Aber dies nur als kleine Information für andere Reisende, denn wir wollen einmal weniger aufs Geld schauen, sondern die einmalige Gelegenheit nutzen und möglichst viel von diesem einzigartigen Archipel sehen und erleben.

In Puerto Ayora verschaffen wir uns als erstes einen Überblick, wie es sich herausstellt haben wir wieder einmal nicht den besten Zeitpunkt gewählt für den Anflug. Die Touristeninformation ist hier am Wochenende geschlossen. Deshalb schauen wir bei ein paar Reiseagenturen vorbei. Bei Moonrise Travel bleiben wir am längsten hängen, da diese mehrere verschiedene Schiffe anbietet, leider können sie am späten Wochenende die Schiffsbesitzer nicht mehr im Büro erreichen, da diese wegen einem neuen Arbeitsgesetz schon nicht mehr im Büro sind. Wir können so nur vereinzelt ein paar Offerten einholen. Dazwischen machen wir am Sonntagmorgen einen Ausflug zur Tortuga Bay, hier finden wir einen schönen Strand und machen die erste Bekanntschaft mit der Tierwelt auf Galapagos. Bis am Montag haben wir noch von anderen Agenturen, welche meist nur ein Schiff anbieten, weitere Angebote eingeholt. Am Montagmorgen geht es noch einmal zur Reiseagentur Moonrise Travel, wo wir Angebote verschiedener Schiffe und Kombinationen für 2 Wochen besprechen, welche kurzfristig noch Platz haben. Entschlossen haben wir uns mittlerweile, dass wir möglichst alles anschauen wollen und so ca. 12-15 Tage auf einem oder mehreren Schiffen verbringen möchten. Auf eigene Faust erkunden kann man hier nur einen kleinen Teil. Man kann zwar Tagesausflüge machen, aber im Nationalpark ist das Betreten der einzelnen zugänglichen Abschnitte nur mit einem Guide erlaubt und sogar für die Schiffstouren ist es stark reglementiert, wann wer wo sein darf. So kommt man auf den Inseln nur an einzelne vorbestimmte Plätze. Das Schiff für die erste Woche ist bestimmt und wir reservieren unsere erste Tour. Für die zweite Woche brauchen wir noch Bedenkzeit und wollen gleichzeitig das Geld besorgen. Kaum sind wir aus dem Büro heraus, hören wir, wie die Angestellte unser Schiff für die erste Woche gleich am nächsten anbietet. Da platzt uns der Kragen und wir werden einmal laut, da wir doch gerade gesagt haben, wir buchen die erste Woche auf diesem Schiff und dachten es ist für uns reserviert. Langsam hat sie es begriffen und reserviert das Schiff immerhin kurze Zeit für uns, damit wir das benötigte Geld aus dem Hotelzimmer holen können. Etwas später gehen wir mit Geld und den neuen Varianten wieder zurück. Statt zu buchen besprechen wir noch einmal die Möglichkeiten. Nach unzähligen neuen Varianten und alternativen entscheiden wir uns doch für den Motorsegler Beagle für die erste Woche und für die zweite Woche das Schiff Cachalote. Um einige tausend Dollar erleichtert, verlassen wir die Agentur. Schon Morgenabend geht es für die ersten 7 Tage aufs Schiff. Bis Dahin verbringen wir die Zeit in Puerto Ayora und einem kleinen Ausflug zur Badebucht Las Gritas.

Bevor es auf die Schiffstour geht noch ein paar Informationen: Die Galapagosinseln sind ein Archipel im östlichen Pazifischen Ozean. Sie liegen am Äquator ca. 1000 km westlich der ecuadorianischen Küste in Südamerika und gehören zu Ecuador. Die ausserordentliche und einmalige Flora und Fauna der Inseln gehören zum Weltnaturerbe der UNESCO. Etwa 97 % der Fläche der Galapagosinseln und 99 % der sie umgebenden Gewässer stehen unter strengem Naturschutz. Die Inselgruppe besteht aus 13 Inseln mit einer Fläche von mehr als 10 km² und über 100 kleineren bis winzigen Inseln, fünf Inseln sind besiedelt. Die Galapagosinseln sind vulkanischen Ursprungs. Da der Hotspot einen festen Standort hat, die Nazca Platte auf welcher sich die Inselgruppe befindet, sich aber bewegt, werden die Inseln von Ost nach West immer jünger. Die ältesten Inseln sind mit über 3 Mio. Jahren San Cristobal und Espanola ganz im Osten des Archipels. Die jüngsten und vulkanisch am aktivsten Inseln sind Fernandina und Isabela. Sie sind etwa 700.000 Jahre alt. Auf den Galapagosinseln und um die Inseln herum herrscht grosser Artenreichtum. Die meisten von ihnen kommen dort endemisch vor, das heisst nirgendwo anders auf der Erde, meistens heissen diese auch nach der Inselgruppe oder sogar nach der Insel z.B. Galapagos Falke, Santa Fe Landleguane.
Hier noch ein Link zum Nationalpark: www.galapagospark.org

Beitrag-160411-0143-galapagos01

Galapagos Übersicht

Endlich ist es soweit wir können auf das Schiff Namens Beagle und lernen die anderen Passagiere kennen. Der Motorsegler wird für die nächste Woche unsere Zuhause sein. Nach dem ersten Nachtessen auf dem Schiff wird schon der Anker eingezogen und das erste Ziel angelaufen. Darum hier noch kurz die Route unserer ersten Woche, South&Central Blaue Linie:

Beitrag-160411-1821-Beagle

Route Beagle

Ab jetzt lassen wir die Bilder sprechen und geben nur noch kurze Informationen:

Mittwoch

Insel Floreana, Vormittags Landausflug in Puerto Velasco Ibarra und am Nachmittag Punta Cormorant, dazwischen Schnorcheln bei der Teufelskrone.

Donnerstag

Insel Espanola, Vormittags Landausflug in Punta Suárez und am Nachmittag Sandstrand bei der Gardner-Bucht inklusive baden.

Freitag

Insel San Cristóbal, Vormittags Landausflug in Punta Pitt und am Nachmittag Lobosinsel, dazwischen Schnorcheln mit Delphinen, über die Felsformation Kicker Rock zur Lobosinsel wo vor dem Landgang noch einmal Schnorcheln angesagt ist.

Samstag

Vormittags Landausflug auf der Insel Santa Fe und am Nachmittag der Insel Plazas Sur, sowie am Morgen Schnorcheln mit Seelöwen.

Sonntag

Vormittags Landausflug auf der Insel Nord Seymour und am Nachmittag bei der Insel Bartolomé sowie Schnorcheln am berühmten Pinnacle Rock mit Haien.

Montag

Vormittags Landausflug auf der kleinen Insel Sombrero Chino und am Nachmittag auf der Insel Santa Cruz beim Drachenhügel. Dazu Morgens Kajak und Schnorcheln.

Dienstag

Vormittags Bootsausflug zur Bucht Tortuga Negra der Insel Santa Cruz, bevor wir am Flughafen abgeladen werden.

Hierzu gibt es leider keine Bilder wir dachten, es wird nur ein kleiner Ausflug um die Zeit zu überbrücken. Aber schon nach kurzer Zeit sind wir enttäuscht, dass wir keine Kamera mit auf das Beiboot genommen haben, denn es wären wohl einzigartige Bilder geworden. Kleines Beispiel: ein ganzer Vogelscharm von Pelikanen und Blaufusstölpeln welche immer wieder ins Wasser stürzen und so Fische jagen, Wasserschildkröten, Rochen und vieles mehr. Aber wie gesagt keine Bilder. So haben wir uns geschworen ab jetzt immer eine Kamera dabei zu haben.
Dann heisst es Abschied nehmen von der Crew, der Beagle und für eine schöne und einmalige Woche DANKEN.

Vom Flughafen geht es noch einmal nach Puerto Ayora, nach einer Nacht an Land geht es schon wieder weiter, wir fahren mit einem Taxi hinauf zum Treffpunkt für die zweite Schiffstour. Hier noch die Route mit der Cachalote:

Beitrag-160416-0337-Cachalote

Route Cachalote

Mittwoch

Nach dem Mittagessen auf der Schildkröten Ranch El Manzanillo und der Besichtigung dieser, geht es zur Charles Darwin Station welche momentan aber recht enttäuschend ist da etwa 70% neugebaut wird. Nach einem kleinen Rundgang durch Puerto Ayora und letztem Gespräch mit ein paar Bekanntschaften vom letzten Boot, geht es dann endlich aufs neue Boot, die Cachalote. Ab hier halten wir uns wieder kurz.

Donnerstag

Vormittags Landausflug auf der kleinen Insel Sombrero Chino und am Nachmittag auf der Insel Rábida. Dazu Morgens Schnorcheln mit Pinguinen und ja wir wissen hier waren wir ja schon einmal!

Freitag

Vormittags Landausflug auf der Insel Isabela zum Vulkan Sierra Negra und am Nachmittag Puerto Villamil. Inklusive einem Besuch der Aufzuchtstation für Schildkröten.

Samstag

Vormittags Landausflug auf der Insel Isabela, Punta Moreno und am Nachmittag Bootsausflug in der Elizabeth-Bucht. Dazwischen Schnorcheln mit Schlildkröten bei Punta Moreno.

Sonntag

Vormittags Landausflug auf der Insel Isabela, Urbina Bay und am Nachmittag in der Tagus Bay. Delphine beobachten bei der Überfahrt zum zweiten Punkt und dort zuerst Schnorcheln.

Montag

Vormittags Landausflug auf der Insel Fernandina, Punta Espinoza und Schnorcheln mit Wasserechsen, am Nachmittag Schnorcheln bei der Insel Isabel am Punta Vicente Roca. Am späten Nachmittag nach dem heutigen Hauptprogramm geht es noch von der Südhemisphäre zur Nordhemisphäre, was natürlich gefeiert werden muss. Als Highlight sehen wir auch noch drei verschiedene Walarten, inklusive einem Blauwal im Sonnenuntergang.

Dienstag

Vormittags Landausflug auf der Insel Santiago, Puerto Egas und am Nachmittag die Insel Bartolomé. Ein Letztes mal Schnorcheln bei Puerto Egas.

Mittwoch

Noch vor dem Morgenessen geht es zum Landgang auf der Insel Nord Seymour. Von dort geht es zum Flughafen. Dieses Mal heisst es nicht nur Abschied nehmen von der Crew und dem Schiff Cachalote sondern auch von Galapagos, denn schon bald sind wir wieder auf dem Festland. Wir bedanken uns herzlich bei der Crew für diese unvergessliche Woche auf dem Schiff.

Fazit:

Wir wissen nicht wie wir das Erlebte alles zusammenfassen sollen. Zwei Schiffe, zwei verschiedene Routen, wir haben in so kurzer Zeit so viel gesehen, erlebt und genossen. Man kann sicher sagen die Tierwelt an Land und im Wasser ist der Schatz des Archipels. Nirgends kamen wir bisher so nahe an die Tiere heran bzw. die Tiere zu uns! Viele sind dazu nur hier zu finden oder sogar nur auf einer Insel. Das Leben auf den beiden Schiffen war angenehm, dank der freundlichen Crew, den anderen Passagieren, und dem guten und reichhaltigen Essen. Da das Programm z.T. recht straff war griffen wir auch gerne zweimal zu ;-). Man könnte jetzt sagen mit dem Geld, welches wir hier ausgegeben haben, hätten wir noch 4 Monate länger in Südamerika reisen können. Hätte man ja, aber dafür hätten wir diese einzigartigen und zum Teil auch magischen Erlebnisse verpasst, wovon wir uns sicher noch bis ans Lebensende erinnern werden.

Wir hoffen wir konnten an Hand der Bilder etwas weitergeben von den fast drei Wochen auf dem unvergesslichen Galapagos Archipel.

Da uns das Schnorcheln so gefallen hat hier noch einmal alle Schnorchel-Bilder von oben zusammengefasst:

Kommentare sind geschlossen.